Sonntag, 12. Oktober 2014

Igor - oder "Das Hotel Jungbrunnen"

Wieder mal ein Zufall. Durch Zufall wurde ich eingeladen mitzukommen. Nach Bad Gastein. Mit den Mädels ein Wellnesswochenende. Wellnesswochenende hört sich perfekt an, hab ich mir gedacht, kann ich gut gebrauchen. Und dann gehen diese Bilder an im Kopf, wie man sich Wellnesswochenenden vorstellt: helle Räume, Ruhe, draussen wunderschöne Natur, drinnen gedämpfte Musik und wunderbarer Duft und alle sorgen und bemühen sich um sein Wohlbefinden, man muss sich nur reingleiten lassen, in den Whirlpool, in den weichen Bademantel, der im Zimmer bereitliegt, in die Hände des Masseurs oder der Gesichtsbehandlung. Ein leichtes Schweben durch ein Wochenende in Ruhe und gesundem Essen und Tee und abends vielleicht einen Prosecco. Früh aufstehen und die ersten Bahnen im Pool schwimmen und in der Sauna entspannen, in der herrlichen Stille des Ruheraumes wegdösen.... Ja, so stellt man sich das vor. Ich stelle mir das so vor. Ich habe mir das so vorgestellt. Freitag fahren wir los und ein ganzes wochenende dahin gleiten bis sonntag und am sonntag nach hause kommen und leise seufzend sich zurück sehnen in die Ruhe und noch einen Tag haben wollen, an dem sich alle nur um sein Wohlbefinden sorgen.

Naja. Soviel zu den Bildern im Kopf. 

Donnerstag wurde ich also gefragt: kommste mit? wird super! Ich gleich: ja, klar komm ich mit! wird super! (Siehe oben die bilder im kopf). 
Dann fragte ich: wohin fahren wir denn? Antwort: Bad Gastein! Hört sich schon mal super an. Ein "Bad" ist immer gut, die kennen sich aus mit meinen Bildern im Kopf. (Ich kannte Bad Gastein nur vom Namen, mehr Wissen war da nicht)
Dann fragte ich: wie heisst denn der Wellnesstempel in Bad Gastein in den wir fahren? Antwort: Hotel Elisabethpark! Hört sich super an: Park im Namen ist immer gut... um das Hotel liegt ein grosser Park, durch den man entspannt wandeln kann! 

Dann hab ich mal gegoogelt, Bad Gastein, Hotel Elisabethpark - und manchmal soll man das nicht machen, das mit dem googeln. 

Ich zu den Mädels: das ist aber schon ein ganz schöner Bunker! 
Die Mädels: wieso Bunker? 
Ich: Naja, weil es ca. 400 Zimmer  hat und ein bisschen aussieht wie ein Bunker. Also so ein 70er jahre Hotelbunker, ihr wisst schon, Massentourismus und hässliche Gardinen. 
Die Mädels: Ham wa gar nicht geschaut, haben einfach gebucht, war so günstig. 

1:0 für sie. Denn günstig war es wirklich. Da gibt es nur zwei Möglichkeiten: Hotel ist super, aber es ist so sehr Nebensaison, dass sie Supersonderangebote machen. Oder: die besten Zeiten dieses Hotels sind vorbei und sie versuchen irgendwie die Zimmer voll zubekommen. 

Wir starten trotzdem. Am Freitag nach der Arbeit. Die Sonne scheint, es ist perfekt. Alle Mädels rein in die Nuttenschleuder (weisser 5er BMW aus dem Jahre 1979, ca.) - es ist perfekt, ok, bis auf meine Roadtrip-Playlist, da mein iTunes nicht so wollte und deswegen auf alte Musik zurückgegriffen werden musste, aber naja, passt ja irgendwie. 
Erster Stop: Achensee. Mittagessen, spazieren gehen am Achensee, schönster Sonnenschein. Auf einemal kommen Kühe auf uns zu. In Tirol nichts ungewöhnliches im Herbst, Almabtrieb (ja, steffi, es ist der almab - nicht der auftrieb). Noch ganz lustig, Fotos machen, wir 20 cm vom Seeufer entfernt, schmaler Weg voller Kühe, dann die Strasse. Da denkt man, die Almabtriebbauern haben das alles im Griff, da muss man sich nur an den Rand stellen und die riesen Kühe trotten an einem vorbei. tun sie auch bei allen anderen. Nur nicht bei uns. Als sie auf der Höhe von uns sind, denkt die eine Kuh: besteig ich doch mal die kuh vor mir, die kuh vor ihr, denkt sich: nicht mit mir! Und rennt los, genau auf uns zu. tolles gefühl. 2 tonnen kuh rennen auf einen zu. Wir können gerade noch wegspringen und landen fast im achensee. Aber, puh, überlebt. Leichter Schock hängt noch in den Knochen. 

Weitergehen. Sagt mal Mädels, hört ihr das Pfeifen auch? Welches Pfeifen? Na das aus dem Wald, da! Ah ja, da steht einer und pfeift und, ähm, ja, wedelt mit seinem Dödel. Der wedelt mit seinem Dödel? Ja, der wedelt wirklich mit seinem Dödel. Und ja, er läuft uns hinterher und pfeift immer, wenn wir nicht hinschauen, damit wir wieder hinschauen und er mit dem Dödel wedeln kann. Was ist denn hier los? Schnell weiter. Dödelwedler brauch ja nun wirklich kein Mensch. 

Also, man muss sagen, das fängt ja gut an. 

Erstmal ein Eis essen, zur Entspannung, weil ist ja Wellnesswochenende. Eis geholt, auf den Steg am See gesetzt. Fotos machen. 

Jetzt geht es aber wirklich mit der Wellness los - Ah - Splitter im Fuss. nicht nen kleinen, nein, der halbe Steg steckt in meiner Fusssohle. Na super - raus operieren. Geht nicht. steckt zuviel, zu tief drin und ist auch noch in meinem Fuss abgebrochen. Augen zu und weiterhumpeln. 

Nächste Station: Zell am See. Es ist schon spät und es geht sich nur eine gespritzter Mangosaft aus, humpelnd am See entlang, da bin ich nicht ganz so schnell. Wir treffen unglaublich viele Araber. Also nicht nur so 2 - 3, nee, also eigentlich sind da nur Araber. 

Weiter, kurz am Bahnhof das nächste Mädel einsammeln, Zug hat Verspätung, Zeit für ein paar Nuttenschleuderfotos.
Und dann endlich, nach einer kurzer Verfahrung: Bad Gastein. Es ist 22 Uhr. Das Essen im Hotel haben wir verpasst, aber sie machen uns eine Jausenplatte fürs Zimmer fertig. 
Das Hotel ist: ein Bunker. Seine besten Zeiten sind lang vorbei. Ein Russe hat es gekauft vor ein paar Jahren, und ein bisschen renoviert. Ein bisschen. Früher war das mal toll, jetzt hat es einen morbiden Charme, der auch was hat. Nur überhaupt nicht an Wellness denken lässt. Die Bilder in meinem Kopf werden schwarz-weiss, mit patinaeffekt. Und immer wieder geht mir "das grand hotel budapest" durch den kopf. 

Wir essen die Jause, trinken dazu Prosecco, in den wirklich grossen Zimmern, zugegeben. gross sind sie. 
Gehen in die Bar für weiteren Prosecco, da sitzen zwei männer und was tun diese, wenn 4 junge frauen reinkommen  - genau. aber nach dem wir uns auf unsere Männer, die schon oben im zimmer schlafen, berufen, geben sie ruh (dass die die story geglaubt haben, zeugt davon, wie hochintelligent sie waren... )

der nächste morgen, die sonne scheint, es ist herrlich, das frühstück in einem riesigen frühstückssaagl gut. das "wellnesscenter" macht erst um 15 uhr auf, also ändern wir unsere pläne und machen uns auf und erkunden Bad Gastein. zuvor versuchen wir uns für massage, pediküre und gesichtsbehnadlungen anzumelden, das heisst, wir schreiben es auf einen zettel an einer verlassenen rezeption im wellnessbereich. 

Bad Gastein ist schön. Es liegt mitten in einer schlucht, zwischen hohen bergen, ein riesiger Wasserfall braust mitten durch das örtchen. überall der morbide charme, bilder von längst gestorbenen grössen der weltgeschichte, die bad gastein einmal besucht haben. längst vorbei, längst gestorben.





Wir spazieren durch Bad Gastein (ich humple, weil der Achenseer Seesteg immer noch in meinem Fuss steckt) und es ist schön. Irgendwann gehen wir um eine Ecke und was ist da:  Telefonzellen, so richtige Telefonzellen! Die gibt es nirgendwo mehr, aber hier schon: 
Nach dem Erkundungstrip waren wir bereit: jetzt aber reingleiten lassen, in das wellnessparadies. also, das, naja, also massieren lassen können wir uns ja. Wir werfen uns in die bademäntel. fest etnschlossen jetzt so richtig zu entspannen und die ruhe zu geniessen... 
wir stehen wieder an der verlassenen rezeption an der wir morgens den zettel hinterlassen hatten, mit unseren wunschterminen, für unsere wunschbehandlungen. alles ist dunkel, fast schon unheimlich, beklommen und ratlos stehen wir da, in unseren bademänteln und badeschlappen. steffi traut sich und geht durch den endlos langen dunklen korridor und versucht verschlossene türen zu öffnen und ruft "hallo", es hallt in den leeren gängen, aber keine antwort. gerade als sie die tür zum "private spa" aufmacht, erscheint plötzlich, von irgendwo her, ein riesiger Russe, in einer weissen hose und einem weisse t-shirt (das half nicht, ihn freundlicher aussehen zu lassen) und seine tiefe, russische stimme, die dafür gemacht ist, über die sibierische steppe zu hallen, hallt nun durch die leeren gänge: was machen sie da? (man stelle es sich bitte mit russischem akzent vor). dagegen waren die Kühe und der dödelwedler ein klacks, steffis knie zittern noch zwei stunden später vor schreck.
Also, das ist der masseur, wir nennen ihn Igor, der einzige Name der zu ihm passt, er ist der jenige, der sich um unser wohlbefinden sorgen soll, er derjenige in dessen Hände wir uns reingleiten lassen wollten und unendlich entspannt werden wollten. Seine Grösse, sein langer Zopf (vorne platte, hinten dünner zopf... mhhh...), seine stimme und vor allem seine unglaublich unfreundliche Art helfen nicht gerade dabei, dieses Bild des entspannens aufrecht zu erhalten... wir bemühen uns ja wirklich redlich. Igor motzt uns an, wie wir denken könnten, dass wir alle vier eine massage haben wollen würden und pediküre schon gar nicht, die kollegin ist mal wieder krank, schrecklich diese unzuverlässige frau, als wäre es unser fehler, dass die frau krank ist... wir werden immer kleiner, ziehen die köpfe immer tiefer zwischen die krägen unserer weissen bademäntel und fangen an uns zu entschuldigen, wir würden ja nicht unbedingt wollen, wir hätten nur gedacht, dass es vielleicht möglich wäre, also wenn er keine zeit hat, dann würden wir auch verzichten und würden keine massage buchen und er müsse sich jetzt wirklich nicht bemühen oder wenn er irgendwelchen stress wegen uns hätte, das würden wir nun wirklich nicht wollen. also nicht wegen uns jetzt irgendwelche umstände, wir würden auch einfach wieder gehen. er lies sich dann dazu hinab anny und mich je für eine halbe stunde zu massieren (das war natürlich nicht das,, was wir eigentlich wollten, aber immerhin). ich sollte anfangen. Und ich hatte angst. die beste ausgangssituation für eine entspannende massage. aber ich habe mich zusammengerissen, augen zu und durch. und er konnte es. wirklich. man musste sich nur ganz fest vorstellen, dass es ein anderer ist, der einen gerade massiert - bloss nicht die augen aufmachen. auf gar keinen fall, niemals die augen aufmachen! Und die Frage am Ende: War gut? ignorieren. 
danach in die sauna, auch gut. dann in den ruheraum - naja, schön ist anders, entspannend nicht, und fenster auch nicht. und irgendwie schepperten alle türen um einen herum und aus der sauna nebenan schnarchte es sehr laut (wenigstens die oder der war entspannt). Und dann im Pool - kaum drin, wer kam rein, die typen vom vorabend aus der bar... also raus aus dem pool... aber das gute an der aktion: der seesteg lies sich aus meinem fuss entfernen und ich konnte wieder gehen. 
abendessen war gut. in der halle. 

am nächsten morgen aufgewacht und nebel hing über bad gastein, und das passte zu bad gastein und diesem wochenende. das kulisse für jeden gruselfilm sein könnte. aber ganz ehrlich? Es war herrlich, wir haben soviel gelacht, über alles. über igor. über den dödelwedler, über die kühe, über das alte hotel, in dem irgendwann auch schon mal thomas mann übernachtet hat. damals. und wir fühlten uns jung (sehr jung!) und erfrischt und seufzend sind wir zu hause wieder angekommen: wie schön ist es zu hause. 


Ich: Mädels, wann fahren wir wieder hin? 
Mädels: BALD!

m.

sonntags lesenswert 9

gestern zu ende gelesen und es hallt noch in mir nach. dieses buch. wunderschön denk ich. wunderschön denk ich wieder und nochmal. und kann ich nochmal von vorne anfangen. und wieder wunderschön. und kann ich nochmal die gefühle durchleben. von lachen, weinen, staunen, begeistert sein. und nein, es ist keine liebesgeschichte. nicht so eine liebesgeschichte. eine viel bessere liebesgeschichte. das buch quilt über vor lauter liebe, aber sie beginnt nicht mit dem anfang der liebe, na gut ein bisschen schon, aber nicht mit der liebe zwischen mann und frau, sondern mit der liebe zu seinem eigenen kind und da ist auch ganz viel liebe zum mann, aber es geht nicht um das entstehen einer liebe zwischen mann und frau, sondern zwischen mutter und tochter.

das buch heisst: "Völlig fertig und irre glücklich" von Okka Rohd. Okka schreibt schon lang einen Blog SLOMO den ich irgendwann mal entdeckt habe und seitdem liebe. Wenn ich ganz argen Stress bei der Arbeit habe und alles gerade aus dem Ruder läuft, dann klicke ich auf den Link in meiner Favoritenliste und hoffe, dass es einen neuen Eintrag gibt, in den ich mich 5 Minuten flüchten kann, wenn kein neuer da ist, stöbere ich kurz in den alten und dann geht es mir nach 5 Minuten Okka lesen wieder besser. Sie hat den Blog angefangen, als sie schwanger war und das festhalten wollte, das Gefühl, die Gedanken, die Rezepte, die sie auf einmal anfing zu kochen und zu backen (Nestbautrieb?)

Und nun hat sie ein Buch veröffentlicht, darüber. über das schwanger sein und die ersten Jahre mit Kind. Und da fragt man sich, warum gerade ich, so ein Buch lese? Weil es schön und ehrlich ist. Wunderschön und wunderehrlich. Man muss nicht selber schwanger sein, oder Mutter oder beides werden wollen, um dieses Buch lesen zu können und zu verstehen. man muss nur das leben lieben. Und es ist auch nicht so, dass man nach dem lesen dieses buches denkt: na nu aber, jetzt will ich aber auch Mama werden. Weil das will ich auch. Nee, das passiert nicht. Denn es ist ihre Geschichte und diese Geschichte bleibt ihre, die von ihrem Mann und ihrer kleinen tochter, fanny. Da kommt gar nicht der Gedanke: ach, das könnt ja auch mich glücklich machen, so ein leben. Nur das Lesen dieses Buches macht einen glücklich. Und das reicht, das ist schon so viel.

Es gibt ungefähr drei millionen sätze in diesem buch, die ich wunderschön fand, ich könnt das ganze buch abtippen, um zu zeigen: ihr müsst das lesen!!! Das ist so schön!!! Lest das!!!
Aber ich beschränke mich auf einen, einen den ich gestern abend gelesen habe:

"Wie schön es ist, wie du dich freust. Es gibt nichts zwischen dir und der Freude, weisst du. Wenn du dich freust, bist du nur Freude. Und du freust dich über so vieles." 

Lesen! sonntags, montags, dienstags, mittwochs, donnerstags, freitags, samstags und wieder sonntags.

m.

alle 7 jahre


Man sagt ja, der Mensch ändere sich alle sieben Jahre. Jetzt habe ich mich also schon fünf mal geändert in meinem Leben oder ändere ich mich gerade zum fünften Mal? Passiert das also gerade und die weiteren sieben Jahre? Ich fühl mich nämlich eigentlich immer noch genauso, wie vorher. Ok, vielleicht nicht mehr ganz so, wie mit 28, das letzte Mal änderung. Und ich muss gestehen, dieser Geburtstag fiel mir schwer. Viele Gedanken vor diesem Tag in meinem Kopf. über das Leben an sich. über mein Leben im Speziellen. Da kann man sagen was man will, das passiert einfach. Ich hatte nie einen grossen Plan für mein Leben. Nur verschwommene Bilder, die Typischen, die vielleicht gar nicht aus mir kamen, sondern eher aus der allgemeinen Annahme, so müsste Leben ja aussehen. Der einzige konkrete Plan, an den ich mich erinnern kann, war, dass ich kurz nach meinem Abi mit 18 dachte, mit 25 bin ich mit meinem Studium fertig. Mit welchem Studium war da jetzt noch nicht konkret festgelegt. Aber tatsächlich, mehr durch Zufall, war ich mit 25 mit meinem Studium fertig. Und so ging das weiter, durch Zufälle bin ich von einem Job in den nächsten geschlittert, von einem Land in das Andere.
Und dann sitzt man da, 10 Jahre später und denkt sich: vielleicht sollt ich jetzt doch mal einen Plan machen! Aber weiter als höchstens einen Monat (da flieg ich nämlich in den Urlaub, das ist schon gebucht, das weiss ich) komme ich nicht. Ich kann es drehen und wenden wie ich will, da manifestiert sich nicht der grosse Plan in meinem Leben. Früher habe ich immer gedacht, wenn mich jemand mal fragt, was ich denn später mal werden möchte, würde ich antworten: glücklich und umarmt. Wenn mich jetzt jemand fragen würde, würde ich meine Antwort auf "glücklich" beschränken. Und wenn das mein grosser Plan ist, dann hat der bis jetzt auch gut funktioniert. Also, worüber zerbreche ich mir dann den Kopf? Irgendwie ist 35 so eine grosse Zahl, die man sich gar nicht vorstellen kann. Und die so ein bisschen einen Wendepunkt bedeutet. Jetzt aber wirklich erwachsen. Also so richtig, da kann man sich jetzt nicht mehr rausreden.

Aber ich war doch schon immer recht erwachsen, im klassischen Sinn, wie man erwachsen definieren könnte, nicht mit langweilig und nichts passiert mehr, sondern mit: eigenständig, selbst Geld verdienen, recht vernünftig sein, sich um andere Menschen kümmern. Das tue ich schon fast seit ich 13 bin, das hat das Leben einfach so mit sich mitgebracht und wahrscheinlich auch meine Persönlichkeit. Das bin ich alles schon so lang und nebenbei bin ich immer Kind geblieben. Mit kleinen dingen über die ich mich freuen kann, albern sein, wild sein, zu spät nach Hause kommen, mit den Freundinnen lachen bis spät in die Nacht (früher in Pyjamas auf Betten lagern, jetzt bei mir daheim oder in Bars oder in Clubs). Also: ich bin erwachsen, nichts besonderes. Das ist also nicht das Problem des Geburtstages.

Weil das "umarmt" fehlt? Weil der verschwommene Plan irgendwie auch dieses Bild vom perfekten Mann und süssen Kindern mit einschloss? Und das hat ja noch nicht so richtig funktioniert, ganz offensichtlich. Aber ganz offensichtlich ist das auch nicht das Problem, denn ich bin ja sehr gern allein und glücklich damit. Und was nicht sein soll, soll eben einfach nicht sein und sollte es doch noch sein, dann wird das auch noch. Auch wenn ich manchmal das Gefühl habe, man, ich bin ganz schön egoistisch, weil mein Leben ein mehr oder weniger egoistisches ist, dreht sich ja den ganzen Tag nur um mich. Naja, gibt Schlimmeres. Hat ja auch Nachteile: ich muss mir die Hühnersuppe selber kochen, wenn ich krank bin. Viel mehr Nachteile fallen mir grad nicht ein. Also ist es das auch nicht.

Und dann kommt der grosse Tag, mein Geburtstag, oder eher das Geburtstagswochenende. Freitag kommt die beste Uschi der Welt aus der Schweiz angedüst, ich koche uns etwas, wir quatschen, trinken ein Glas Wein und es ist herrlich. Am Samstag stehen wir gemütlich auf, setzen uns hin, trinken einen kaffee nach dem anderen, rauchen, quatschen, planen ein bisschen den Tag, und lassen die Zeit dahin tröpfeln, draussen strahlt die Sonne und der blaue Himmel ist besonders hell und die Luft ist so schön leicht und die Stimmung auch, keine Gedanken mehr an grosse Pläne, nur noch der Plan für den Tag. Wir kaufen ein, kochen zusammen und haben mächtig viel Spass. Am nachmittag trudeln die Mädels ein und wir knipsen Fotos, was ich besonders liebe, trinken Prosecco, essen Häppchen und Lachen und Lachen und Lachen. Als wir ganz viele Fotos gemacht haben, die black dresses getauscht und befunden haben, dass jede mindestens ein Foto hat, auf dem sie wunderschön ist, machen wir uns fertig und gehen ins WC, unser Wohnzimmer. Und da warten noch mehr liebe Menschen und es wird weitergelacht und getrunken, getanzt und um 12 Uhr nachts, wird angestossen, auf mich, auf meine 35 Jahre. Um mich so viele liebe Menschen und mir kullern die Tränen übers Gesicht, nicht weil ich traurig bin, dass ich jetzt so alt bin, sondern weil ich so glücklich bin! Mein Leben ist ein so glückliches, reich an ganz besonderen Menschen, jeder auf seine Art besonders für mich und alle stehen um mich rum und umarmen mich. Und ich bin glücklich und umarmt.

Der grosse Plan, aufgegangen.

Wo ich in 7 Jahren bin? Ich habe keine Ahnung, irgendwo werde ich schon hinschlittern. Und das ist vollkommen ok, so gar keinen Plan zu haben, das bin nämlich ich und nicht das, was man sich so denkt, wie es sein sollte. Das Einzige, was ich gerne planen möchte: dass es ein bisschen so ist, wie dieser Geburtstag. Vielleicht habe ich das Glück und bin ein bisschen so glücklich, wie an diesem Tag.

Danke an die grossartigen Menschen in meinem Leben.

m.

P.S. Ein paar Fotos von Nachmittag müssen gezeigt werden.
P.P.S. Vom Abend im WC gibt es kaum welche, war so eine gute Party, dass keiner auf die Idee gekommen ist, Fotos zu machen, musste gelacht, getrunken und getanzt werden.







Sonntag, 21. September 2014

Sonntags lesenswert 8

Das lavendelzimmer

Zu meiner verteidigung muss ich hier erst anführen, warum ich überhaupt ein buch lese, dass gerade auf platz 3 der spiegelbestsellerliste zu finden ist, das hässlichste cover der welt hat und zu allem übel auch noch so einen schlimmen, kitschigen titel. Meine mutter hat mir dieses buch geschenkt und das nur aus einem einzigen grund: es kommt eine frau darin vor, die "manon" heisst. Das reicht für meine mutter. Und für mich auch. Wenn man so einen namen hat, hat man es nicht immer unbedingt leicht, vor allem nicht als kleines kind. Eine tatsache, die mich neben: niemand versteht deinen namen, niemand kann ihn richtig aussprechen und er eignet sich hervorragend für dumme spitznamen, war immer: nie gibt es in urlaubsorten diese hässlichen tassen, schlüsselanhänger oder auf was man sonst noch namen schreiben kann, um touris das geld aus der tasche zu locken, etwas mit meinem namen darauf... Immer schaute ich. Bei jedem blöden stand blieb ich stehen, drehte den ständer so lange bus die namen mit "m" kamen und immer wurde ich enttäuscht. Keine manon-tasse. Nicht, dass ich unbedingt eine haben wollte. Ich wollte nur auch einmal meinen namen lesen, zwischen all den anderen. Ich wollte nur einmal dazugehören. In einer welt in einer alle fürchterlich individuell sein wollen, wollte ich einfach ganz normal sein. So normal, dass es sich lohnt, eine massenproduktion an tassen mit meinem namen anzuwerfen. Ich wollte ein produkt der masse sein. Nur einmal. Aber selbst in südfrankreich - keine chance. Nichts.
Noch heute, kann ich an diesen ständern nicht vorbeigehen ohne wenigstens einen kurzen blick zu riskieren. Sollte ich jemals irgendwo auf der welt fündig werden - ich würde sofort zuschlagen - und wenn die tasse noch so hässlich ist, ich würde sie kaufen. Mein massenprodukt.
Und wie mit den tassen, so ist es natürlich auch mit allem anderen - keine bücher, keine songs, keine filme. Nie eine manon. Ganz ganz selten. Und wenn, meistens nicht gerade ein hit.

Und nun ja, deswegen dachte ich: ach, dann lese ich das buch doch einfach, mit dem hässlichen cover und dem schrecklichen namen. Und was soll ich sagen, hinter dieser ziemlich kitschigen liebesgeschichte, hat sich doch etwas verborgen, was mir gefallen hat, was mich an mich selbst erinnert. Und das war: prokrastination.

Die geschichte handelt von einem älteren buchhändler, der allein und einsam lebt und ziemlich extrem prokrastiniert. Er hat zur unterstüzung der prokrastination die tür abgeschlossen und ein schweres bücherregal vor die tür geräumt, damit er nicht das tun muss, was er eigentlich tun sollte.  Das kenn ich nur zu gut von mir selbst - gut, ich stelle keine realen bücherregale vor verschlossene türen - aber innerlich sind diese bücherregale auch noch gerammelt voll mit dicken alten schinken. Damit ich das problem oder die herausforderung bloss nicht angehen muss.
Also dieser buchhändler zieht das nun schon eine ganze weile durch und wie der zufall es will, bringt ihn eine andere frau dazu, das regal wegzuschieben, die tür aufzuschliessen und die sache zu erledigen. Dafür har er zwanzig jahre gebraucht. Und dann stellt er fest, dass das erledigen der sache ihm freude bereitet und es gut ist und noch viel schlimmer, hätte er es gleich getan, wäre alles ganz anders gekommen und vielleicht sogar viel besser.

Gut. Das ist ja nun nicht eine bahnbrechende neue erkenntnis. Aber doch hat mir das buch gefallen. Und nicht nur, weil eine, übrigens tote, manon darin vorkam. Der buchhändler liebt bücher und das buch spielt in frankreich und es wird viel gekocht und naja, eben dann doch mal was angepackt und erledigt. Und das erinnert einen daran, dass man einfach anfangen muss und tun. Und dann stellt man fest: geht ganz leicht und ist auch noch gut.

Ich stell das buch dann jetzt mal in das bücherregal, zu den anderen alten schinken.
Und fange an zu tun, was ich schon die ganze zeit tun will, wenn ich eine tasse mit meinem namen darauf finde, oder?






Freitag, 23. Mai 2014

arsch auf eimer.

also wenn ich schon dauernd über diese mann-frau-sache schreibe, dann gehört ja auch eines definitiv dazu: hochzeiten.

vor allem dann, wenn gerade eine einladung zu einer hochzeit von guten freunden auf meinem tisch liegt. und das ist so: jedes mal, wenn mein blick zufällig auf diese einladungskarte fällt, dann macht sich ein grinsen breit in meinem gesicht, weil ich immer denke: die beiden haben sich wirklich gefunden. also das ist ja mal sowas von arsch auf eimer. ein wirklich guter und sehr langer freund von mir und endlich hat er die gefunden, die einfach super zu ihm passt, ein ganz liebes mädel. und in den letzten 12 jahren, in denen ich ihn kenne, also da hab ich einige komplette fehlgriffe von ihm mitbekommen... junge damen, die er mir als seine neue freundin vorgestellt hat - und ich nach 3 minuten dachte: was willst du denn mit der? nicht, weil sie nicht nett oder gut aussehend war, sondern weil einfach nie eine, auch nur ansatzweise zu ihm gepasst hätte. er hat mit so zielsicherer hand sich immer mädels rausgesucht, die einfach noch nicht mal das komplette gegenteil von ihm waren - wie soll man das beschreiben? du siehst zwei menschen und denkst: man, also die haben sich aber auch mal gar nichts zu sagen, wenn sie nicht gerade dazu gezwungen werden... und so stand er da, stolz und vermeintlich verliebt neben der freundin und ich dachte immer nur: na, das muss er selber merken. und er hat es jedes mal gemerkt, manchmal früher, manchmal etwas später.
und dann hat er mir vor zwei jahren seine zukünftige frau vorgestellt, ich hab die beiden gesehen und dachte: arsch auf eimer. und ich hab mich so gefreut. und ich habe mich nicht nur deswegen so über diese einladungskarte gefreut, sondern weil sie es so sehr so ist, wie die beiden sind. perfekt füreinander.
aber ganz im ernst, diese einladungskarte ist so ungefähr das hässlichste, was ich je in meinem leben gesehen habe. ganz weit weg von stylisch. ganz weit weg von schön. ganz weit weg von hochwertig. ganz weit weg von design. und von chichi gar nicht zu reden. aber ganz nah bei ihnen beiden. diese karte sagt einfach nur: wir nehmen uns nicht ernst, wir müssen so ein ding ausschicken, ok, aber bitte doch nicht mit büttenpapier und prägung oder was für fünfhunderttausend veredelungsformen man einer hochzeitseinladungskarte sonst noch antun kann. es ist einfach sie beide und ich sehe sie darin. mit keiner anderen seiner freundinnen hätte er so eine einladungskarte verschicken können, sie wären stylisch, romantisch, kitschig oder sosnt wie gewesen, aber nie er. und das macht mich glücklich.

und seit dem diese karte auf meinem tisch liegt, denke ich darüber nach, wie sollte meine aussehen? und ich wüsste, ich könnte mich schwer entscheiden, was ein teil von mir ist. aber vor allem denke ich darüber nach, ob ein guter freund oder eine gute freundin von meinem imaginären zukünftigen ehemann, genauso dasitzen würde, wie ich jetzt, und denken würde: ja, genau das ist die einladung, die zu ihm passt - zu den beiden passt. die beiden haben sich gefunden. und nicht: ah, da hat sie ihm aber ihren geschmack aufgedrückt, das ist ihre handschrift, nicht seine. es ist nicht die einladung von ihnen gemeinsam.
und natürlich geht es hier nicht um die gestaltung einer hochzeitseinladung. sondern um das arsch auf eimer. das auch die freunde so empfinden. weil es einfach so ist.

ich als heillose romantikerin habe natürlich im kopf meine gesamte hochzeit schon geplant (ok, beim kleid bin ich mir noch unsicher, aber der rest steht). also wenn ich jetzt der arsch bin, dann ist von meiner seite alles klar, ausser der eimer.

sollte ich jemals den eimer finden. und er macht mir so einen hochzeitsantrag:

https://www.youtube.com/watch?v=Bsz2Noi925M

also nicht ganz so, aber der ist schon irgendwie nett.

dann hoffe ich, dass er auch so heiraten will wie ich (also in meinem kopf ist das ziemlich grossartig) und dass wir gemeinsam eine einladung verschicken und alle denken:

arsch auf eimer.

und lächeln.

Montag, 28. April 2014

es werden schnittchen gereicht

ich habe immer gesagt, ich vergleiche innsbruck mit berlin nicht. weil der vergleich ja einfach nur hinken kann.
diese beiden städte sind nicht zu vergleichen. die sind noch nicht mal wie äpfel und birnen. und ausserdem ist es ja auch so, dass immer, wenn man vergleicht, einer verlieren muss. und ich will gar nicht, dass einer verliert. ich finde beide toll. beide auf ihre art.

aber manchmal erwische ich mich doch, beim vergleich.

letztes wochenende hat innsbruck haushoch verloren. wirklich hochhaushoch. (so ein hochhaushoch, wie es sie nur in new york oder hongkong gibt, solche hochhäuser gibt es gar nicht in berlin, so hoch. in dem vergleich würde berlin verlieren, gegen new york oder hongkong.)

aber letztes wochenende, da war ich auf einer "vernissage" in innsbruck. weil ich, immer kulturinteressiert wie ich bin, alles mitnehme was geht und oft positiv überrascht wurde.
"vernissage" ist in berlin ja ungefähr so: unglaublich hippe leute, treffen sich irgendwo in mitte, prenzlberg oder neuerdings auch in neukölln, in einem meist recht kleinen ladengeschäft, dass zu einem ausstellungsraum umgebaut wurde. es läuft hippe musik und es wird rotwein und vielleicht noch weisswein gereicht, aber lieber rotwein. man schaut sich ca. 10 minuten unfassbar interessiert die ausgestellten werke an, steht ein bisschen verloren, aber mit einem sehr interessierten ausdruck im gesicht, in der gegend rum. dreht höflichkeitshalber noch eine zweite runde und schaut sich noch einmal die kunststücke an. bei der zweiten runde hat man auch definitiv das erste glas wein ergattert. ab diesem zeitpunkt, beginnt die eigentliche vernissage. ab diesem zeitpunkt fängt man an, den ausgang zu suchen, ihn zu finden und sich draussen, vor der "galerie" die erste zigarette anzuzünden. drei sekunden später kommt man mit den unglaublich hippen leuten, die genau den selben ausgang gefunden haben, ins gespräch, dass sich drei minuten lang um die kunst und den künstler handelt (wenn jemand dabei ist, der den künstler kennt und es ist immer jemand dabei, der ein enger busenfreund des künstlers ist, dehnt sich das gespräch auch gerne mal auf 5 minuten aus.) nach dem obligatorischen "die werke sind so unglaublich intensiv", kommt man schnell zu anderen themen, es wird lustig und der abend endet morgens um 6 uhr in irgendeinem club.

ich weiss nicht, wie ich darauf kommen konnte, dass das in innsbruck auch so ist. aber irgendwie hatte ich diese festgebrannte erwartungshaltung. das wort "vernissage" hat sich in meinem kopf zu einer mischung aus zuviel rotwein, gesprächen über irgendetwas und vielen hippen leuten manifestiert.
also radel ich los (ist immer gut, mit dem rad zu vernissagen zu fahren, machen alle so) und komme in eine kleine strasse, passt. bekannter, der mich dazu eingeladen hat, wartet vor der tür eines wohnhauses, passt auch noch. wir gehen in den zweiten stock, nur das klingelschild verrät, dass es sich um eine "galerie" handelt, passt auch, passt sogar sehr gut. nur, es ist ein 70er jahre bau, kein altbau. gut, sind wir an der stelle nicht kleinlich, denke ich noch. wir betreten die wohnung, wir sind ein bisschen zu spät - selbstverständlich, ist irgendjemand schon einmal pünktlich zu einer vernissage erschienen? eine ältere dame empfängt uns an der tür und gibt uns zeichen, dass wir still sein sollen - es wird eine rede gehalten. von einem noch älteren herren. über die unglaubliche ausdrucksstärke der arbeiten (zu diesem zeitpunkt kann ich die arbeiten noch nicht sehen, wir hängen im flur der 2 zimmer 70er jahre wohnung, wir hören nur, was gesprochen wird) die rede ist ambitioniert und es wird von starken kontrasten, zarten linien und so weiter berichtet - meine erwartungshaltung steigt. als die rede beendet und die ausstellung eröffnet ist, trauen wir uns in den ca. 15 qm grossen raum, in dem schon 30 leute sehr dicht gedrängt stehen. tische, stühle und bücherregale nehmen die hälfte des raumes ein. und an dem bisschen "restwand" hängen 10 kleine bilderchen. motive: elfen, ritter, wölfe mit geweih, drachen. in schwarz-weiss. ein blick rund um genügt. danke. also. puh. naja. also das "eragon" buchcover (das ich nur aus dem buchladen kenne) abzumalen.... ja, also. ja, mensch. kreativität kennt ja kaum grenzen. dafür aber schlechte luft. eine luft, die zusammengesetzt ist aus: alteleute geruch, denn die eine hälfte der menschen im raum, ist irgendwas zwischen 70 und 80, und teenager schweiss, die andere hälfte der gäste ist ungefähr 16, freunde der "künstlerin". und in der mitte von all dem, steht ein tisch, ein tisch voll mit schnittchen. selbstgemachten. zu hause. mit ei. hartgekochteeierschnittchen. es gab ein fenster. das war auf kipp. keine lustzirkulation. nur menschliche ausdünstungen, junge und alte, und schnittchengestank.
ich war tapfer, ich habe mir die bilder angeschaut. wirklich. ich habe brav meine runde gedreht. die zweite habe ich ausgelassen, denn nirgendwo gab es rotwein. also musste man die zweite runde nicht in kauf nehmen. nach 2 minuten anstandsrumstehen, habe ich nur gedacht: ich muss raus. schnell.
also: ausgang suchen. auf die strasse, dort wo ich schon andere interessierte oder weniger interessierte vermutete, um endlich mit den unsinnigen gesprächen zu beginnen. niemand. keiner da. warten. zwei zigaretten später, immer noch: ich, die zigarette, die kleine strasse. was fehlte, zu meinem vernissage erlebnis: der rotwein und die hippen leute. also sass ich so da. und da begann der vergleich. und das klägliche scheitern innsbrucks. nach einiger zeit kamen dann doch noch die 16 jährigen (die wahrscheinlich 20 waren) raus. und wollten dann was trinken gehen. ich hab dann mein rad genommen und bin nach hause gefahren. innsbruck hatte verloren.

ich bin nach haus geradelt und das hat 3 minuten gedauert. pluspunkt innsbruck, in berlin, wäre ich wesentlich länger unterwegs gewesen. und kaum zu hause, meldet sich freundin und fragt: gin tonic absacker? na klar.

und der abend endete morgens früh in irgend einem club. ohne schnittchen. aber mit sinnlosen gesprächen. und wieder: unentschieden.


Donnerstag, 17. April 2014

ich muss mal kurz ins wc

hatte ich erwähnt, dass mich viele dinge sehr glücklich machen? kleine dinge. und ja, wer es noch nicht erraten hat, ich bin single. kann ich gut mit leben (und das war jetzt nicht so gemeint: ich muss es mir selber schön reden, sondern: ich kann wirklich gut damit leben). (führt mich zu einem anderen gedanken: bin ich beziehungsunfähig? aber das sollte an anderer stelle diskutiert werden).

und wie sieht das leben eines weiblichen singles in innsbruck aus, wenn man nicht mehr ganz in dem alter ist, in dem man hier ist, um zu studieren und man zahlreiche singlefreundinnen hat, sondern eher schon das alter erreicht hat, in dem man arbeitet und wirklich alle, also gefühlt wirklich 99,9 % der innsbrucker bevölkerung lebt in mehr oder weniger glücklichen beziehungen. es wird um einen herum nur so geheiratet, geschwängert und haus gebaut (oder gern auch bei den eltern an- oder ausgebaut, unfassbar beliebt hier. und mit unfassbar meine ich: wie kann man nur? als ich in dem alter war, in dem ich mein elternhaus verlassen durfte, habe ich schnellstmöglich erst mal 300 km zwischen mich und den heimischen herd gelegt. nicht, weil ich meine eltern nicht mag, die sind toll. nur so ein kleiner abstand macht sie ja noch umso toller, da kann man die dann sogar mal vermissen!! niemals, nie, never, also wirklich nicht in meinen kühnsten träumen, würde ich auf die idee kommen, an ihr haus noch ein haus dran zu bauen, oder in ihrem haus den dachboden auszubauen. selbstverständlich ist der gedanke eines mehrgenerationen hauses wirklich schön und bringt auch vorteile mit sich und diese glücklichen szenen, von der ur-oma, die auf ihre ur-enkel aufpasst .... schweife ich ab?)

also, hier alle in beziehung. und die verfügbaren singles sind locker 10 jahre jünger. aber, wer schon mal mit einem innsbrucker über innsbruck gesprochen hat, der kennt das zauberwort: lebensqualität. denn innsbruck hat so unfassbar viel lebensqualität, dass es vor lauter lebensqualität fast überquilt. und das habe ich, als berlinerin, am anfang ein wenig belächelt. ok. natur, hab ich gedacht, also natur haben sie. en masse. eine masse berge. und die sind auch wirklich wunderschön und beeindruckend und toll. nur: ich als flachländerin, finde es eher befremdlich mit dem fahrrad den berg hochzugurken, um dann wie ne wilde sau den berg wieder herunterzurasen. oder die ganzen tausend anderen sportarten die man auf und am berg so machen kann. ich geh schon mal ganz gern wandern (oder auch gemütlich spazieren, alles auslegungssache), aber der teil der lebensqualität geht doch ziemlich an mir vorbei. ich rüpel. aber tatsächlich hat innsbruck noch viel mehr zu bieten. und das leben hier ist einfach schön. das liegt, für mich, aber vor allem an den menschen die hier sind. ich habe ganz unfassbar tolle freundinnen, arbeitskolleginnen, die mit der zeit zu freundinnen geworden sind. und wie ist das passiert? naja, was soll ich sagen, im wc.

wenn man einen gemeinsamen heimweg hat und dann mal wieder länger im büro sass und dann irgendwer spontan die idee aufbringt: ach, jetzt noch einen spritzer, das wär ja was. also einer geht ja immer. und da gibt es diese nette kneipe. und da sitzt man sehr gut. und da sind alle sehr nett. und dann geht man da zusammen hin und dann trinkt man einen, und man wird ja schon so begrüsst: hallo mädels, wie immer? ach, allein das... is ja wie nach hause kommen. muss man sich mit vielen spritzern erkämpfen, aber wenn es dann so weit ist.... herrlich. und man trinkt nie! wirklich nie! nur einen spritzer, das geht gar nicht. und wäre auch vollkommen fad. und wir sind nur einmal jung und wer erinnert sich an couchabende? niemand! und dann ist man glücklich. und es geht nicht darum, einen typen kennenzulernen, nein, die kennt man ja schon alle, weil sind eigentlich immer die selben da. es geht um die wirklich wichtigen themen. um die typen, die man nicht kennenlernt, die arbeit, das leben, einfach alles. lustige gespräche, ernste gespräche und ob noch ein spritzer geht oder nicht und ob man noch ein toast (das heimliche nationalgericht tirols, wie ich festgestellt habe. neulich war ich mal mit einem anderen piefke, der doch tatsächlich auf die ansage: wir haben toast! Fragte: was ist denn da daruf? reagierte. der blick des kellners wirklich unbezahlbar!) essen sollte.


am nächsten tag im büro leicht verkatert, aber was wartet da auf einen? wurschtsemmelfrühstück mit mezzomix! das ist fast wie im himmel!! mit kater.

natürlich kann man auch ganz viele andere dinge in innsbruck anstellen. viele davon wirklich toll.

aber richtig gut ist es, wenn eine fragt: kurz ins wc?

warum bin ich heute eigentlich zuhause?

m.